Drückjagd Diensthop, 5.12.2014

Am 05.12.2014 fand die Stöberhundruppen-Gründungsjagd statt. Bei bestem Drückjagdwetter – trocken, bedeckter Himmel, kalt aber nicht windig- fanden sich alle angemeldeten Hundeführer ein. Ein Wiedersehen mit Freunden und Bekannten, die man entweder auf anderen Jagden immer mal wieder antrifft oder eben nur dieses eine Mal. Da sich im Laufe der Jahre eine Stamm-Mannschaft an Hundeführern gebildet hat, war es einfach, die verschiedenen Abteilungen zu besetzen. Wer noch nie mit in Diensthop unterwegs war, wurde in Gruppen integriert, die sich auskannten. So kommt es, das bei dieser Jagd eigentlich keine „Hunde losen“ Treiber unterwegs sind. Den Hunden entsprechend wurden die Revierabteilungen zugeordnet. Die Foxterrier und Kopov-Bracke nahmen wieder einmal die Brombeeren unter ihre Fittiche. Schon beim Anfahren waren deutlich die frischen Spuren von Schwarzwild zu sehen. Die Stelle, wo die Autos abgestellt wurden, waren stark aufgewühlt. Im Verlauf der Jagd hatten die Terrier viel Sauenkontakt, aber auch Damwild und ein imposanter Schauffler kamen in Ansicht und wurden von den Hunden entsprechend begleitet. In anderen Gruppen war kein Schwarzwild zu sehen, aber auch dort gut Dam – und Rehwild, so daß die Hunde auch hier sehr gute Arbeiten zeigen konnten. Am Ende waren alle Hunde und Treiber sowie auch Schützen wohlbehalten am Streckenplatz zu sehen. Die Hundeführer wärmten sich in der nahe liegenden Gaststätte bei Kaffee, Tee oder heisser Schokolade und Kuchen erst einmal auf und erzählten von ihren Erlebnissen. Beim Streckelegen konnten dann 11 Damwild, 7 Sauen und 7 Rehe verblasen werden. Ein gutes Ergebnis und immer wieder mal Lob für die tolle Hundearbeit. Das freut jeden Hundeführer und auch den Vorstand unserer Gruppe – zeigt es doch, das wir so mit unserer Arbeit auf dem richtigen Weg sind. Der Termin für das nächste Jahr ist schon im Kalender vermerkt – es sind feststehende Termine, die gleich im Anschluß an eine erfolgreiche Jagd gebucht werden. Ein Dank dem FA Rotenburg/Wümme – hier insbesondere Herrn Michael Müller, der uns jedes Jahr die Gelegenheit bietet, dort mit den Hunden zu arbeiten. Die Terriergruppe hat natürlich sofort wieder die Brombeerecke reserviert!!! Bis zum nächsten Jahr!